Jul 17, 2016

Sie Sind Hier: Home / 17 Jul 2016

Künftig nicht nur an Weißware – das Energieeffzienzlabel in der guten Stube

Categories:

Das Hinweisschild mit den Buchstaben A bis G kennt jeder von Waschmaschinen, Kühlschränken oder auch Geschirrspülern. Anhand dieser Kennzeichnung können Verbraucher auf einen Blick erkennen, ob es sich um eine Haushaltshilfe handelt, die wenig Strom und Wasser verbraucht oder nicht. Seit mehreren Jahren sind diese Geräte mit einem EU-einheitlichen Infoschild versehen. Ziel der Initiative war es, dem Verbraucher ohne langwieriges Suchen in der Bedienungsanleitung Auskunft darüber zu geben, ob die Geräte auch den ökologischen Anforderungen der heutigen Zeit entsprechen. Obgleich die Daten auf dem Schild viel mehr sagen als nur A, A+, A++ oder B, kann man als Laie ableiten, dass ein A Gerät effizienter ist, als ein B, C oder D Gerät.

 

Bei TV-Geräten zählt nur der Stromverbrauch

 

Die Einstufung bei Waschmaschinen richtet sich nicht ausschließlich nach dem Verbrauch von elektrischem Strom, sondern zusätzlich nach der Schleuderwirkung und dem Trocknungsgrad der fertigen Wäsche.

 

Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin präsentieren die Hersteller von TV Geräten erstmals ein vergleichbares Hinweisschild. Je nach Größe und verbauter Technik sind die Geräte sparsamer oder weniger sparsam. Wer wissen wollte, was ein Plasma- oder LCD Gerät im Betrieb und im Stand-by Modus an Strom benötigte, der musste sich entweder auf die Angaben eines Fachverkäufers verlassen oder mühsam in der Bedienungsanleitung lesen. Damit hatte man als Kunde aber immer noch keinen Vergleich. Für Nichtelektriker war es anhand dieser Prozedur kaum nachvollziehbar, ob das Gerät in der direkten Gegenüberstellung ein Stromfresser war, oder nicht.

 

Bei Kostenvergleichen für Energie entdeckt man oftmals den Strom von Flexstrom an einer der vorderen Positionen. Wenn man einen effizienten Fernsehapparat besitzt und zugleich einen günstigen Provider findet, kann dies die Haushaltskasse entlasten.

 

Zusätzliche Leistungsmerkmale sind bereits mit einkalkuliert

 

Die Klassen sind wie bei der Weißware von A bis G benannt. Bei den TV-Geräten spielen allerdings eingebaute Features eine Rolle. Ein Fernseher, der einen Kabel- oder Satellitentuner bereits integriert hat, bekommt eine bessere Einstufung als ein Apparat mit ohne Tuner mit gleichen Verbrauchswerten. Die Apparatur mit dem Empfangsteil macht im Betrieb einen zusätzlichen Empfänger entbehrlich und arbeitet somit effizienter. Auch eingebaute Festplattenrekorder können zu einer positiveren Bewertung führen.

Das Hinweisschild mit den Buchstaben A bis G kennt jeder von Waschmaschinen, Kühlschränken oder auch Geschirrspülern. Anhand dieser Kennzeichnung können Verbraucher auf einen Blick erkennen, ob es sich um eine Haushaltshilfe handelt, die wenig Strom und Wasser verbraucht oder nicht. Seit mehreren Jahren sind diese Geräte mit einem EU-einheitlichen Infoschild versehen. Ziel der Initiative war es, dem Verbraucher ohne langwieriges Suchen in der Bedienungsanleitung Auskunft darüber zu geben, ob die Geräte auch den ökologischen Anforderungen der heutigen Zeit entsprechen. Obgleich die Daten auf dem Schild viel mehr sagen als nur A, A+, A++ oder B, kann man als Laie ableiten, [...]