Deutschland hat im Jahr 2016 mehr Treibhausgase als im Vorjahr ausgegeben, aber wird immer noch als positives Modell für den Rest der Welt gesehen.
Der größte Mitgliedsstaat der EU hat im vergangenen Jahr 906 Millionen Tonnen CO2 ausgezahlt, im Vergleich zu 902 Millionen im Jahr 2015 berichtete die Deutsche Umweltagentur am Montag (20. März).
Die Agentur hat gesagt, dass der Trend auf den Transportsektor aufgrund wurde, insbesondere auf eine Zunahme der Nutzung von Autos.

Die Figuren standen im Gegensatz zu Deutschlands Image als Vorreiter im Übergang zu sauberer Energie – ein Bild, das es am Montag im Berliner Energieübergangsdialog präsentierte, eine Konferenz im Gebäude des Außenministeriums.

“Allein in Deutschland haben wir in dieser neuen Branche 300.000 Arbeitsplätze geschaffen, die die erneuerbare Industrie sind”, hat Außenminister Sigmar Gabriel in einer Rede gesagt, die “Energiewende” oder “Energieübergang” den “Trend für die Zukunft” nennt.

Er hat gesagt, wie auch andere Redner bei der Veranstaltung, dass “der Schutz unseres Klimas und der ökonomische Erfolg sehr gut zusammengehen”.

“Wir stehen bei unseren Verpflichtungen”, sagte Gabriel.

Brigitte Zypries, sein Gegenstück zum Wirtschafts- und Energieministerium, sagte: “Wir sind gut beraten, gemeinsam für die Umwandlung in eine klimaneutrale Zukunft zusammenzuarbeiten und dies wirtschaftlich zu gestalten.”